Madina Legue

Acheter des produits

Wieviel Perenterol Zur Darmsanierung?

Wieviel Perenterol Zur Darmsanierung
Das sollten Sie bei der Anwendung von Perenterol beachten – In Abhängigkeit der Dosierung des Präparats gelten folgende Hinweise: Perenterol-forte-Dosierung (250 mg): Die übliche Dosierung zur Behandlung von akutem Durchfall ist für Kinder und Erwachsene ab zwei Jahren ein- bis zweimal täglich je eine Kapsel.

  • Soll das Medikament zur Vorbeugung gegen Reisedurchfall eingesetzt werden, beginnt der Patient normalerweise die Arznei fünf Tage vor dem Reisestart einzunehmen.
  • Durchfälle, die durch Sondenernährung ausgelöst werden, können mit täglich drei Kapseln behandelt werden.
  • Dabei wird deren Inhalt in 1,5 Liter Nährlösung gelöst und dem Patienten per Infusion verabreicht.

Bei der Akne-Therapie beträgt die Perenterol-forte-Dosierung dreimal täglich je eine Kapsel. Perenterol-Dosierung (50 mg): Soweit nicht anders verordnet, beträgt die Perenterol-Dosierung zur Behandlung akuter Durchfälle und zur Reisedurchfall-Prophylaxe dreimal täglich je zwei bis drei Kapseln.

Bei einer Perenterol-Anwendung gegen Akne werden dreimal täglich je fünf Kapseln eingenommen. Die Einnahme sollte stets vor den Mahlzeiten und mit mindestens 250 ml Wasser erfolgen. Das Medikament darf nicht bei bestehenden Allergien eingenommen werden. Auch Patienten mit lebensbedrohlichen Grunderkrankungen und einem schwachen Immunsystem sollten das Medikament nicht einnehmen, da der Wirkstoff über den Darm in die Blutbahn gelangen und Pilzerkrankungen verursachen kann.

Perenterol kann mit Antibiotika wechselwirken und so in seiner Wirkung abgeschwächt werden. Nach spätestens zwei Tagen sollte sich die Durchfallerkrankung gebessert haben, ansonsten sollte ein Arzt aufgesucht werden, da durch den Flüssigkeitsverlust Organe geschädigt werden können.

Ist Perenterol gut für die Darmflora?

Perenterol ® bekämpft akute Durchfälle natürlich und zuverlässig, ohne dabei die natürliche Darmbewegung zu unterdrücken. Aufgrund seiner probiotischen Effekte stabilisiert das Medikament gegen Durchfall Perenterol ® darüber hinaus auch die Darmflora und unterstützt die Regeneration des Darms.

Wie viel Perenterol pro Tag?

Anwendung von Perenterol ® forte 250 mg Kapseln – Falls vom Arzt nicht anders verordnet ist die übliche Dosis von Perenterol ® forte 250 mg Kapseln für Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene:

Behandlung von akuten Durchfällen: 1- bis 2-mal täglich 1 Kapsel Vorbeugung von Reisedurchfällen: 1- bis 2-mal täglich 1 Kapsel, beginnend 5 Tage vor Abreise

Nehmen Sie die Kapseln unzerkaut vor den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein. Bitte beachten Sie dazu auch die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 5 5 ( 75 Bewertungen ) Bewertung abgeben * Bitte beachten Sie, dass Sie angemeldet sein müssen, um eine Bewertung abgeben zu können. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie lange soll man Perenterol nehmen?

Anwendungshinweise – Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B.1 Glas Wasser) ein. Zur Erleichterung der Einnahme können Sie die Kapsel öffnen und den Inhalt mit Wasser, Tee oder Nahrung gemischt einnehmen.

Dauer der Anwendung? Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Bei Durchfall: Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Tage anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist. Die Anwendungsdauer sollte auch nach eingetretener Beschwerdefreiheit noch einige Tage betragen.

Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Blähungen kommen. Maßnahmen sind in der Regel nicht erforderlich. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung.

Wie oft am Tag darf man Perenterol nehmen?

Wie ist Perenterol zu dosieren?

Name des Präparats Therapie der akuten Diarrhoe z.B. auch Antibiotika-bedingter Durchfall, und Prophylaxe* des Reisedurchfalls
Perenterol ® forte 250 mg 1 – 2 x täglich 1 Kapsel
Perenterol ® Junior 250 mg 1 – 2 x täglich 1 Beutel
Perenterol ® 50 mg 3 x täglich 2 – 3 Kapseln

Wie kann ich meinen Darm selbst sanieren?

Darmsanierung Anleitung – Darmflora mit natürlichen Mitteln aufbauen Inhalt dieser Seite

  • Was ist eine Darmsanierung?
  • Warum ist eine Darmsanierung sinnvoll?
  • Häufige Ursachen für eine gestörte Darmflora
  • Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll?
  • Wie lange dauert die Darmsanierung?
  • Darmsanierung – die Anleitung Schritt-für-Schritt
  • 2. Die richtige Ernährung bei der Darmsanierung
  • Auf Folgendes sollten Sie verzichten
  • 3. Darmsanierung mit natürlichen Hausmitteln unterstützen
  • 4. Bewegung und Massagen zur Unterstützung der Darmsanierung

Beitrag wurde erstellt von: Viele fühlen sich nach einer Darmsanierung besser. Kein Wunder: Der Darm ist das Zentrum unserer Gesundheit und eine Darmsanierung kann helfen, die natürliche Balance im Darm wiederherzustellen. Und mit unserer Anleitung lässt sie sich ganz angenehm und einfach zu Hause durchführen.

  • Verstopfung, chronisches Unwohlsein, ständige Erkältungen, Migräne, Erkrankungen der Haut, Depressionen oder Angstzustände – viele verspüren nach einer Darmsanierung Besserung.
  • Gerade bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts lässt sich ein Zusammenhang vermuten, aber auch bei vielen anderen Beschwerden spielt die Darmgesundheit eine Rolle.

Sie möchten eine Darmsanierung durchführen? Keine Angst, der Begriff klingt recht medizinisch, aber sie gelingt schon mit einfachen Maßnahmen auf absolut angenehme Weise! Sanierung kommt vom lateinischen Wort „sanare” und bedeutet „wiederherstellen”.

Ziel ist es, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen, die Verdauung zu optimieren und das Wohlbefinden zu verbessern. Denn der Darm ist das Gesundheitszentrum unseres Körpers: Ohne gesunden Darm, kein gesunder Körper. Von der richtigen Ernährung, über Hausmittel bis zu äußerlichen Anwendungen – bei einer Darmsanierung kommen in der Regel mehrere Maßnahmen zum Einsatz.

Meistens beginnt Sie mit einer Darmreinigung, gefolgt von einem Aufbau der Darmflora. Unser Darm besteht aus Billionen von Bakterien, die nicht nur für die Verdauung wichtig sind. Die Darmkeime helfen uns dabei, Energie und Nährstoffe aus unserer Nahrung zu ziehen.

Sie verhindern die Vermehrung krankmachender Bakterien und das Mikrobiom spielt außerdem für unser Immunsystem eine Rolle. Auch eine positive Wirkung auf unsere Psyche, die Gesundheit unserer Haut, Entzündungen und sogar das Abnehmen wird einer ausgewogenen Darmflora nachgesagt. Wenn der Darm nicht funktioniert, hat dies also schnell gesundheitliche Folgen – und zwar für alle anderen Organe.

Oberstes Ziel sollte es sein, das Mikrobiom wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Info-Box

  1. Magen-Darm-Erkrankungen : Häufig geraten unsere Darmbakterien nach Magen-Darm-Erkrankungen aus dem Gleichgewicht.
  2. Antibiotika : Bei Medikamenten gilt oft „keine Wirkung ohne Nebenwirkung”. So auch bei den Antibiotika. Sie beseitigen schädliche Bakterien, machen jedoch auch vor unseren „guten” Darmkeimen keinen Halt.
  3. Zu viel Zucker : Eine falsche Ernährung bildet die Nahrungsgrundlage für krankmachende Keime und Pilze. Wer viel Zucker isst, verändert damit die Besiedelung seines Darmes ähnlich wie es durch Antibiotika geschieht.
  4. Zu viel Fleisch : Ein Freund unserer Darmgesundheit ist pflanzliche Kost. Forscher der University of New York haben herausgefunden, dass wer überwiegend pflanzlich isst, mehr schützende Darmbakterien besitzt als Fleischesser. Warum pflanzliche Kost den Darm schützt? Unser Darm liebt Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn – und die stehen bei Vegetariern bzw. Flexitariern deutlich häufiger auf dem Speiseplan.
See also:  Waarom Manipuleert Een Borderliner?

Gründe für eine Darmsanierung gibt es viele. Eine Darmsanierung ist sinnvoll, wenn einer oder sogar mehrere der folgenden Punkte auf Sie zutreffen:

  • Sie haben Verdauungsprobleme, wie Verstopfung, Durchfall oder auch einen Blähbauch
  • Sie fühlen sich schlapp, müde und energielos
  • Sie haben eine Antibiotika-Einnahme hinter sich
  • Sie leiden unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Sie möchten auf eine gesündere Ernährungs- und Lebensweise umsteigen
  • Sie leiden häufig unter Infektionen
  • Sie möchten Ihre Wechseljahrbeschwerden lindern und Ihren Körper bei der Umstellung unterstützen

Für die Darmsanierung gibt es keine festgelegte Dauer, sondern sie richtet sich immer nach dem individuellen Befinden. Sie kann 14 Tage, 4 Wochen oder 8 Wochen dauern. Für die meisten sind 4 Wochen ein guter Anhaltspunkt. Je nachdem, wie Sie und Ihr Körper sich fühlen, kann diese um weitere ein bis vier Wochen verlängert werden.

  • Allgemein gilt: Die Darmflora ist immer im Wandel und zu jeder Zeit Ausdruck unserer Lebensweise.
  • Schließlich bildet unsere Ernährung die Nahrungsgrundlage für die Bakterien-Gemeinschaft im Darm.
  • Wer ein gesundes, vielfältiges Mikrobiom möchte, der sollte die Darmflora mit der richtigen Ernährung dauerhaft unterstützen.

Schleichen sich schlechte Gewohnheiten ein, spiegelt sich das schon nach kurzer Zeit in der Darmflora wider. Eine gesunde Ernährung sollte daher auch nach der Darmsanierung beibehalten werden. Mit einer Darmsanierung können Sie die Darmflora schnell wieder ins Gleichgewicht bringen.

  • Und sie lässt sich problemlos in den Alltag integrieren.
  • Schon nach einer Woche zeigen sich erste positive Veränderungen der Darmflora.
  • So geht´s Schritt für Schritt : Oft werden diese beiden Begriffe verwechselt: Die Darmreinigung ist im Gegensatz zur Darmsanierung eine kurzzeitige Sache.
  • Dabei wird mithilfe eines Abführmittels oder Einlaufs der Darm gereinigt, unter anderem auch vor einer Fastenkur oder einer Darmspiegelung.

Hierfür werden zum Beispiel Glaubersalz, Rizinusöl oder Einläufe verwendet. Eine Darmreinigung ist ein guter Start zu Beginn der Darmsanierung – ein absolutes Muss ist sie aber nicht! Eine milde Alternative ist die Reinigung mit Leinsamen oder Flohsamenschalen,

Anwendung: Trinken Sie zweimal täglich einen Teelöffel Flohsamenschalenpulver oder geschrotete Leinsamen in 100 ml Wasser verrührt. Verwenden Sie geschrotete Leinsamen, da unser Darm ganze Samen nicht aufschließen kann und dann der reinigende Effekt nicht eintritt. Wichtig: Trinken Sie viel Wasser, um den Körper bei der Ausscheidung von Rückständen zu unterstützen.

Eine gängige Methode zur Darmreinigung ist auch die Colon-Hydro-Therapie, eine spezielle Form der Darmspülung, die jedoch beim Heilpraktiker durchgeführt wird. Grundlage ist eine abwechslungsreiche basische Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkorn, Hülsenfrüchten und gesunden Fetten, natürlich immer in Abhängigkeit der individuellen Verträglichkeit.

  • Diese liefern wichtige Ballaststoffe, die unverdaut in den Dickdarm gelangen und die guten Darmbakterien füttern.
  • Mediziner sprechen hier von Präbiotika,
  • Dazu zählt auch das Inulin, das in Chicorée, Artischocken, Knoblauch, Zwiebeln, Lauch und Topinambur steckt.
  • Weitere förderliche Ballaststoffe sind Oligofruktose aus Roggen, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch sowie resistente Stärke aus Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Haferflocken und erkalteten Kartoffeln.

Eine andere Möglichkeit unsere Darmflora zu beeinflussen, sind Probiotika, Das heißt, man nimmt die günstigen Bakterien direkt zu sich. In einigen Lebensmitteln kommen die Keime natürlicherweise vor, in gesäuerten Milchprodukten wie Joghurt und Kefir sowie in eingelegtem Gemüse oder sauer fermentierten Gemüsesäften.

  • Raffinierte Zucker- und Weißmehlprodukte
  • Wurst
  • Alkohol
  • Fleisch- und Fischkonsum einschränken (1-2 Mal pro Woche)
  • maximal 2 Tassen Kaffee pro Tag

Es gibt eine Reihe natürlicher Hausmittel, mit welchen Sie die Darmsanierung unterstützen können. Reinigende Effekte haben Heilerde, Flohsamen und geschrotete Leinsamen. Täglich einen Esslöffel Heilerde einfach in einem halben Liter Wasser einrühren und trinken.

Die Flohsamenschalen und die Leinsamen quellen im Darm und wirken regulierend auf die Darmtätigkeit. Trinken Sie einmal täglich einen Teelöffel Flohsamenschalenpulver oder geschrotete Leinsamen in etwa 100 ml Wasser verrührt. Leinsamen können Sie auch prima z.B. in Joghurt oder Müsli einrühren. Während der Darmsanierung ist ein guter Zeitpunkt, um Ihre Alltagsbewegung zu erhöhen und mit Sport anzufangen.

Moderate körperliche Aktivitäten regen die Darmperistaltik an und unterstützen die Darmsanierung. Ideal sind täglich 30-minütige Spaziergänge und zwei- bis dreimal pro Woche Schwimmen, Cardio, Zumba, Krafttraining und Co. Nutzen Sie das vielfältige Angebot in Ihrer Umgebung und werden Sie aktiv.

Durch Bauchmassagen wird die Peristaltik des Darms verbessert, was die Verdauung unterstützen kann. Kreisen Sie hierzu mit Ihrer Hand im Uhrzeigersinn über Ihren unteren Bauch. Bürstenmassagen hingegen bringen Ihr Lymphsystem in Schwung und fördern den Abtransport von Schadstoffen und Giften. Beginnen Sie hier an den Füßen und arbeiten Sie sich langsam Richtung Oberkörper vor.

Zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung gehört auch eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit – am besten Wasser oder ungesüßte Tees. Wasser entlastet unseren Darm und erleichtert die Verdauung. Trinken Sie mindestens eineinhalb Liter Wasser am Tag, um das Ausscheiden von Giftstoffen zu fördern.

Wann Kein Perenterol?

Gegenanzeigen Wann dürfen Sie Perenterol forte 250 mg Kapseln nicht anwenden? Bei Überempfindlichkeit gegen Hefe oder Perenterol forte 250 mg Kapseln. Patienten mit liegendem Zentralvenenkatheter sollten nicht mit Perenterol forte 250 mg Kapseln behandelt werden.

Wie lange dauert es bis Perenterol wirkt?

Perenterol ® forte 250 mg hat sich als zuverlässige und natürliche Hilfe bei Durchfall bewährt. Es eignet sich sowohl zur Behandlung von akutem Durchfall sowie zur Vorbeugung (bei Reisen) und kann bei Kindern ab 2 Jahren in der Selbstmedikation eingesetzt werden.

Perenterol ® Junior bietet nicht nur geschmacklich eine echte Alternative für Kinder, sondern kann nach ärztlicher Absprache sogar bereits gegen Durchfall bei Babys ab 6 Monaten eingesetzt werden. Der gut verträgliche, natürliche Wirkstoff in Perenterol ® ist Saccharomyces boulardii. Die Arznei-Hefe bindet Krankheitserreger und hilft, diese aus dem Körper auszuschleusen.

Gleichzeitig wird die Entgiftung und Regeneration des Darms unterstützt und der Flüssigkeitsverlust zuverlässig vermindert. Dank des speziellen Herstellungsverfahrens (Lyophilisierung) werden die Hefen nach der Einnahme schneller reaktiviert und sind zudem wärmeunempfindlich.

  1. Eine kühle Lagerung ist also nicht notwendig – ein besonderes Plus auf Reisen.
  2. Antibiotika wirken gegen Bakterien.
  3. Die enthaltenen Probiotika in Perenterol ® sind jedoch kein Bakterium, sondern basieren auf der Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii und sind somit resistent gegen Antibiotika.
  4. Deswegen kann Perenterol ® bereits während der Antibiotika-Therapie als Medikament gegen Durchfall eingesetzt werden und so einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö vorbeugen.
See also:  Nobody Said It Was Easy?

Doch nicht nur prophylaktisch entfaltet das Probiotikum seine Wirkung, auch nach Eintreten von Antibiotika Nebenwirkungen ist Perenterol ® ein wirksames Mittel gegen Durchfall.

Ist Perenterol entzündungshemmend?

FAKTEN IM ÜBERBLICK – Die spezielle Arznei-Hefe S. boulardii in Perenterol ® forte 250 mg Kapseln:

bindet Durchfall-Erreger und hilft, die Erreger aus dem Körper auszuscheiden neutralisiert bakterielle Giftstoffe verhindert übermäßigen Flüssigkeitsverlust unterstützt die Regeneration des Darms wirkt entzündungshemmend und immunstimulierend (Stimulation des darmeigenen Immunsystems) stabilisiert die Darmflora und deren natürliche Schutzfunktion

Was ist der Unterschied zwischen Perenterol und Perenterol Forte?

Enthält Perenterol Fructose? – Perenterol forte 250 mg Kapseln enthalten keine Fructose. Perenterol 50 mg Kapseln enthalten zwar keine Fructose, jedoch ist Saccharose enthalten (Disaccharid aus Fructose und Glucose). In Perenterol Junior 250 mg Pulver ist Fructose enthalten.

    Was macht Perenterol im Darm?

    Durchfall (sekretorische Diarrhö) wird hauptsächlich durch Giftstoffe ausgelöst, die von Bakterien ausgeschieden werden. Perenterol bindet diese Giftstoffe und wird über den Darm ausgeschieden. Außerdem hemmt es das Bakterienwachstum.

    Kann man zwei Perenterol nehmen?

    Perenterol forte gegen Durchfall Die übliche Dosierung von Perenterol forte Kapseln beträgt 250 mg. Bei Kindern ab zwei Jahren und Erwachsenen ist die übliche Dosierung eine bis zwei Kapseln pro Tag. Zur Vorbeugung von Reisedurchfällen sollte die Therapie mit Perenterol forte schon fünf Tage vor Reiseantritt erfolgen.

    1. Zur Behandlung von Akne wird dreimal täglich je eine Kapsel des Arzneimittels eingenommen.
    2. Wenn eine Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Inhaltsstoffe bekannt ist, darf das Medikament nicht eingenommen werden.
    3. Patienten, die an einer lebensbedrohlichen Grunderkrankung leiden und ein stark geschwächtes Immunsystem aufweisen, sollten die Arznei nicht erhalten.

    Die Hefen können in die Blutbahn gelangen und eventuell Pilzerkrankungen verursachen. Es sind, mit einer Ausnahme, keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. Lediglich die gleichzeitige Anwendung von Antibiotika gegen Pilzerkrankungen (Mykotika) kann die Wirksamkeit von Perenterol forte einschränken.

    Welche Nebenwirkungen hat Perenterol?

    Nebenwirkungen: –

      Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Einnahme kann Blähungen verursachen. Auch können Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria), Hautausschlag, entweder örtlich begrenzt oder am ganzen Körper (sog. lokales oder generalisiertes Exanthem) auftreten sowie Haut- und Schleimhautschwellungen, meist im Gesichtsbereich (Quincke-Ödem). Weiterhin wurden Atemnot und allergischer Schock beobachtet. Sollten Sie eine der genannten Überempfindlichkeitsreaktionen insbesondere Schleimhautschwellung im Gesichtsbereich (Quincke-Ödem), Atemnot oder Anzeichen von allergischem Schock beobachten, setzen Sie dieses Arzneimittel ab und informieren Sie (sofort) einen Arzt, damit er über den Schweregrad und die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden kann. Es liegen Berichte vor, dass Saccharomyces boulardii bei Patienten mit liegendem Zentralvenenkatheter, mit lebensbedrohlicher Erkrankung, mit schwerer Grunderkrankung oder herabgesetzter Immunabwehr die Blutbahn besiedeln kann. Über die Häufigkeit dieser möglichen Nebenwirkungen können keine Angaben gemacht werden. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

    Kann man Perenterol vorbeugend nehmen?

    Perenterol ® forte 250 mg hat sich zur Behandlung und Vorbeugung von Reisedurchfall bewährt. Wenn Sie Perenterol ® vorbeugend nutzen möchten, sollten Sie bereits 5 Tage vor Reiseantritt mit der Einnahme beginnen.

    Kann man von Perenterol auch Verstopfung bekommen?

    Boulardii, in Perenterol ® ). Der Motilitätshemmer Loperamid zählt zur Gruppe der Opioide und dämpft die Darmperistaltik („Lahmlegung des Darms’). Auch wenn die schnelle Wirksamkeit belegt ist, gilt es gewisse Risiken im Auge zu behalten. So droht die Gefahr einer Verstopfung (Obstipation).

    Welche Wirkung hat Perenterol?

    Perenterol ® hat sich als natürliches und gut verträgliches Medikament gegen Durchfall unterschiedlicher Ursachen bewährt. Bei Antibiotika-bedingtem Durchfall stabilisiert Perenterol ® das Mikrobiom und unterstützt die Regeneration der Darmflora. Die Einnahme kann sogar parallel zum Antibiotikum erfolgen. MEHR ERFAHREN

    Wie merkt man das die Darmflora kaputt ist?

    Eine kurzfristig gestörte Darmflora, zum Beispiel nach einer Antibiotikum-Einnahme, kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen. Am häufigsten treten Probleme im Verdauungstrakt auf, beispielsweise Durchfall, Verstopfungen, Blähungen, Bauchschmerzen, Krämpfe oder Übelkeit.

    Was ist ähnlich wie Perenterol?

    Perocur forte war 1995 eingeführt worden. Im Herbst 2011 brach das Geschäft über Nacht ein: Wie andere Hersteller von Hefepräparaten musste auch Hexal große Bestände aus den Apotheken zurückrufen. In den Kapseln konnten zu wenige lebensfähige Keime nachgewiesen werden.

    1. Grund war das Herstellungsverfahren: Bei der Wirbelschichttrockung waren die Kulturen offensichtlich allzu hohen Temperaturen ausgesetzt.
    2. Mitte 2012 konnte Hexal zwar wieder liefern, allerdings musste das Präparat fortan im Kühlschrank aufbewahrt werden.
    3. Außerdem wurde die Haltbarkeit von 36 auf 24 Monate verkürzt.

    Andere Hersteller warfen gleich ganz das Handtuch: Die Schwesterfirma 1A gab zu dieser Zeit Peromyces auf, Ratiopharm seine Hefekapseln, Schwabe sein Hamadin und Sidroga seine Valverde-Durchfallkapseln. Großer Gewinner dieser Marktbereinigung war Perenterol: Der französische Hersteller Biocodex hatte bereits 1947 ein Lyophilisierungsverfahren entwickelt und sich patentieren lassen, bei dem die Aktivität von Saccharomyces boulardii erhalten bleibt.

    1. Ende 2012 konnte sich Medice nach einem längeren Auswahlprozess die Vertriebsrechte für Deutschland sichern.
    2. Zuvor hatte 20 Jahre lang der im September 2006 von UCB übernommene Hersteller Schwarz Pharma die Lizenz gehalten.2014 konnten die Abverkäufe um 6 Prozent auf knapp 31 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) gesteigert werden, das entspricht einem Marktanteil von 20,5 Prozent.

    Wie schon 2012 war das Hefepräparat damit vor Imodium das nach Umsatz am häufigsten verkaufte Antidiarrhoikum. Zum Vergleich: Hexal kam mit Perocur forte auf 2,7 Millionen Euro beziehungsweise 1,8 Prozent. „Mit der Entwicklung von Perenterol sind wir sehr zufrieden.

    1. Wir tun aber auch sehr viel für die Marke”, sagt Dr.
    2. Jürgen Kreimeyer, der in der Geschäftsführung von Medice für Marketing, Vertrieb und Medizinische Wissenschaft im Bereich der OTC-Präparate zuständig ist,
    3. Vor allem bei den Ärzten kann der Hersteller überzeugen: Die Zahl der Verordnungen auf grünem Rezept konnte zuletzt um 10 Prozent auf 523.000 gesteigert werden.

    Auch in den Apotheken gibt es zahlreiche Aktionen, dazu kommen Anzeigen in Publikumsmedien und im Internet. Nur auf TV-Werbung wird laut Kreimeyer wegen des hohen Erklärungsbedarfs bewusst verzichtet. Mit Hexal bekommt Medice jetzt ernst zu nehmende Konkurrenz: Der Generikakonzern hat einen Vertrag mit dem Lohnhersteller Pharma-Zentrale geschlossen, der ein eigenes Lyophilisierungsverfahren entwickelt hat.

    1. Ursprünglich hatte sich Andreas Niehaus die Vertriebsrechte gesichert, doch angesichts der geballten Marktmacht hat sich der Hersteller von Lioran und Gasteo im vergangenen Jahr zurückgezogen und den Weg für Hexal freigemacht.
    2. Perocur kommt in grün-gelben Kapseln mit 250 Milligramm Lyophilisat in Packungen mit 10, 20, 50 und 100 Kapseln auf den Markt.

    Im Rahmen des Relaunchs sind zahlreiche Maßnahmen für Apotheken und Endverbraucher geplant: So soll es beispielsweise einen Patientenflyer, eine Reise-Apotheke mit Gehwegreiter-Poster sowie eine Reise-Broschüre für Endverbraucher geben. Für Fachkreise wird einer Sprecherin zufolge demnächst ein Folder mit Produktinformationen und Schulungen angeboten.

    1. Dank des neuen Herstellungsverfahrens muss Perocur jetzt nicht mehr im Kühlschrank gelagert werden.
    2. Allerdings hat sich die Zahl der lebensfähigen Zellen pro Kapsel auf 2,5 x 10 9 halbiert.
    3. Um auf eine vergleichbare Menge wie bei Perenterol zu kommen, müssten daher doppelt so viele Kapseln eingenommen werden.

    In der Fachinformation wird allerdings ebenfalls nur die Einnahme von ein bis zwei Kapseln empfohlen. Bei Medice hält man Perocur daher für unterdosiert – genauso wie Yomogi, das von der zu Pharma-Zentrale gehörenden Firma Ardeypharm vertrieben wird. Vergleichbare Mengen wie Perenterol weisen nur die beiden anderen verbliebenen Präparate Eubiol von CNP und Omniflora akut von Novartis auf, die allerdings noch nach dem alten Verfahren hergestellt werden.

    Den günstigeren Preis – der AVP von Perocur als 10er Packung liegt bei 5,65 Euro, Perenterol forte kostet 7,89 Euro – lässt man bei Medice aufgrund der niedrigeren Dosierung nicht gelten: „Bei genauerer Betrachtung gibt es gar keinen Preisvorteil, zumindest was die Tagestherapiekosten anbelangt”, so Kreimeyer.

    Für die Behauptung, dass womöglich auch die niedrigere Keimzahl ausreiche, gibt es laut Kreimeyer keine Grundlage: Fast alle klinischen Wirksamkeitsnachweise zum Einsatz von Hefe bei akuter oder Antibiotika-assoziierter Diarrhö seien mit dem Präparat von Biocodex durchgeführt worden; spezifizierende Hinweise auf andere Präparate gebe es in der Literatur jedenfalls nicht.

    Nur Biocodex habe in den vergangenen Jahrzehnten Unsummen in Forschung und Entwicklung investiert, um die pharmazeutische Qualität und damit die klinische Wirksamkeit systematisch weiter zu optimieren. Die aktuelle Perocur-Zulassung basiere dagegen ausschließlich auf einer Monographie aus den 1990er Jahren.

    Laut Kreimeyer, der von Hause aus Apotheker ist, kann Perenterol grundsätzlich nicht ausgetauscht werden: „Bei Präparaten auf Basis von Arzneihefe handelt es sich um biologisch aktive Arzneimittel, deren Wirksamkeit – ähnlich wie bei den komplex herzustellenden standardisierten Pflanzenextrakten – unmittelbar vom Herstellungsprozess abhängt.

    1. Hier ohne Kenntnis des genauen Prozesses ein bioäquivalentes Generikum mit identischer pharmazeutischer Qualität herzustellen, ist aus meiner Sicht nicht möglich.
    2. Es handelt sich schlicht um unterschiedliche Arzneimittel.
    3. Von daher sehen wir dem Eintritt von Perocur gelassen entgegen.” Die Butter vom Brot nehmen lassen will man sich bei Medice von Hexal laut Kreimeyer nicht: „Wir sind ein sehr gut aufgestelltes mittelständisches Familienunternehmen und stolz darauf, mit Perenterol ein so marktdominierendes Präparat im Portfolio zu haben.

    Und das soll auch so bleiben.” Auch andere Hersteller setzen erfolgreich auf ihren Wissensvorsprung, um ihre Produkte vor Konkurrenz zu schützen. Vor einem Jahr scheiterten etwa Hexal, Schaper & Brümmer und ihr Zulassungsdienstleister Grünwalder mit einem Generikum zu Sinupret forte vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVerwG).

    Ist Perenterol ein Antibiotikum?

    Der Wirkstoff in Perenterol ® ist kein Bakterium, sondern die Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii. Sie ist resistent gegen Antibiotika, sodass Perenterol ® zusammen mit einem Antibiotikum eingenommen werden kann. Somit ist Perenterol ® ein bewährtes Medikament gegen Durchfall als Antibiotika-Nebenwirkung.

    Wie wirkt Perenterol auf den Darm?

    Perenterol ® forte 250 mg hat sich als zuverlässige und natürliche Hilfe bei Durchfall bewährt. Es eignet sich sowohl zur Behandlung von akutem Durchfall sowie zur Vorbeugung (bei Reisen) und kann bei Kindern ab 2 Jahren in der Selbstmedikation eingesetzt werden.

    1. Perenterol ® Junior bietet nicht nur geschmacklich eine echte Alternative für Kinder, sondern kann nach ärztlicher Absprache sogar bereits gegen Durchfall bei Babys ab 6 Monaten eingesetzt werden.
    2. Der gut verträgliche, natürliche Wirkstoff in Perenterol ® ist Saccharomyces boulardii.
    3. Die Arznei-Hefe bindet Krankheitserreger und hilft, diese aus dem Körper auszuschleusen.

    Gleichzeitig wird die Entgiftung und Regeneration des Darms unterstützt und der Flüssigkeitsverlust zuverlässig vermindert. Dank des speziellen Herstellungsverfahrens (Lyophilisierung) werden die Hefen nach der Einnahme schneller reaktiviert und sind zudem wärmeunempfindlich.

    Eine kühle Lagerung ist also nicht notwendig – ein besonderes Plus auf Reisen. Antibiotika wirken gegen Bakterien. Die enthaltenen Probiotika in Perenterol ® sind jedoch kein Bakterium, sondern basieren auf der Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii und sind somit resistent gegen Antibiotika. Deswegen kann Perenterol ® bereits während der Antibiotika-Therapie als Medikament gegen Durchfall eingesetzt werden und so einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö vorbeugen.

    Doch nicht nur prophylaktisch entfaltet das Probiotikum seine Wirkung, auch nach Eintreten von Antibiotika Nebenwirkungen ist Perenterol ® ein wirksames Mittel gegen Durchfall.

    Was macht Perenterol im Körper?

    FAKTEN IM ÜBERBLICK – Die spezielle Arznei-Hefe S. boulardii in Perenterol ® forte 250 mg Kapseln:

    bindet Durchfall-Erreger und hilft, die Erreger aus dem Körper auszuscheiden neutralisiert bakterielle Giftstoffe verhindert übermäßigen Flüssigkeitsverlust unterstützt die Regeneration des Darms wirkt entzündungshemmend und immunstimulierend (Stimulation des darmeigenen Immunsystems) stabilisiert die Darmflora und deren natürliche Schutzfunktion

    Ist Perenterol gesund?

    Perenterol ® hat sich als natürliches und gut verträgliches Medikament gegen Durchfall unterschiedlicher Ursachen bewährt. Bei Antibiotika-bedingtem Durchfall stabilisiert Perenterol ® das Mikrobiom und unterstützt die Regeneration der Darmflora. Die Einnahme kann sogar parallel zum Antibiotikum erfolgen. MEHR ERFAHREN

    Kann man Perenterol immer nehmen?

    Wie lange darf man Perenterol einnehmen? – Für die Einnahme von Hefepräparaten sind prinzipiell keine Einschränkungen der Anwendungsdauer bekannt. Jedoch sollte bei Durchfällen, die länger als 2 Tage andauern oder mit Blutbeimengungen oder Temperaturerhöhungen einhergehen, ein Arzt aufgesucht werden.